JavaScript scheint momentan in Ihren Browsereinstellungen deaktiviert zu sein.
Bitte nehmen Sie eine Änderung dieser Einstellung vor und laden Sie die Webseite neu, um deren volle Funktionalität zu ermöglichen.
Bitte warten

Wald- und Naturkonzept Ehningen

Das Wald- und Naturkonzept existiert seit dem Schuljahr 2013-14 und wurde einstimmig in der Gesamtlehrerkonferenz verabschiedet.

Das Konzept beruht auf der Waldpädagogik und dem Thema Bildung für nachhaltige Entwicklung (BNE). Ziel des Konzepts ist es die Lernenden der Friedrich-Kammerer-Gemeinschaftsschule Ehningen spielerisch an die umweltbezogene Waldpädagogik heranzuführen und sie einen möglichst sinnhaften und natürlichen Umgang mit dem Wald und der Natur zu sensibilisieren.

Das Wald- und Naturkonzept bietet für jede Lerngruppenstufe verschiedene Angebote an, die Lehrer in Kooperation mit Partner oder selbstständig durchführen können.

Außerdem existieren seit dem Schuljahr 2015-16 Wald-und Naturtage für die Sekundarstufe, wo zahlreiche Angebote durch die Schulsozialarbeit und Lehrer durchgeführt werden.

Ansprechpartner für das Wald- und Naturkonzept sind der Schulssozialarbeiter und Waldpädagoge Jörg Hanselmann und die Fachlehrerin Bettina von Schaper

Ausbildung zum waldpädagogischen Assistent

Die waldpädagogischen Assistenen

Im Rahmen des Wald- und Naturkonzeptes der FKG wurden in Kooperation mit der Schulsozialarbeit und dem Haus des Waldes im Schuljahr 2015-16 11 Schüler der Klassen 6 und 7 als „Waldassistenten“ ausgebildet.

Ihre Aufgabe wird darin liegen, vor allem Grundschulklassen bei Ausflügen in den Wald zu begleiten, die Lehrer bei der Arbeit im Wald zu unterstützen und auch Spiele zu verschiedenen Themen anzuleiten und durchzuführen. Die Ausbildung im Haus des Waldes erfolgte als Pilotprojekt an zwei Terminen im Mai und Juni.
Hier ein kurzer Bericht aus Sicht der Schüler: Am ersten Tag der Waldausbildung bastelten wir uns alle zuerst einmal Namensschilder auch Eichen -oder Birkenholz. Bevor wir starten konnten, einige Spiele zum Thema Nachhaltigkeit selber auszuprobieren, mussten wir uns erst ein Lager aus Bäumen bauen. Dort haben wir zur Stärkung erst einmal etwas gegessen. Im ersten Spiel ging es darum mit einem „Waldstück“ Geld zu verdienen. Wir mussten „Bäume rausholen und verkaufen“. Wer zu viele Bäume auf einmal verkauft hat, hatte zwar schnell viel Geld, war aber am Ende dann doch pleite. Nur wer Bäume „nachgepflanzt“ hat, konnte langfristig Geld verdienen. Im zweiten Spiel ging es ums Sehen. Unsere Ausbilderin Katharina hatte an Bäumen Sachen versteckt und unser Ziel war es all die versteckten Gegenstände zu finden. Als letztes war das Grillen an der Reihe. Wir mussten unser Feuer mit Hilfe von Feuersteinen selber machen. Das war zwar sehr anstrengend, aber wir haben es geschafft. Somit war der erste Tag ein voller Erfolg. Am Tag 2 war das Ziel der Ausbildung selbst eine Gruppe zu leiten und Spiele durchzuführen. Auch am zweiten Tag mussten wir uns für unsere Arbeit erst einmal ein Regen geschütztes Lager bauen. Mit einem Partner zusammen mussten wir uns dann ein Spiel zum Thema Wald ausdenken und planen, wie wir es durchführen (Spielanleitung, Regeln, Material). Anschließend wurde gespielt. Jeder von uns war dabei einmal Gruppenleiter. Wir spielten „Fuchs und Hase“, „Sachensucher“, „Fahnenklau“, „Anschleichen“ und vieles mehr. Dabei merkten wir schnell, was wichtig ist, wenn man Spiele erklärt und durchführt. Nach all den Spielen waren wir sehr hungrig und konnten es kaum erwarten zu Grillen. Diesmal wurde das Feuer für uns angemacht und wir konnten sofort mit Essen loslegen. Beide Tage haben uns riesig Spaß gemacht und am Ende des zweiten Tages konnten wir es kaum erwarten nun endlich Schulklassen in den Wald zu begleiten.

Danke an Katharina vom Haus des Waldes, Jörg Hanselmann und Frau von Schaper.